Sinusitis

Sinusitis Behandlung und die endoskopische Sinus Chirurgie

sinuzit

Hat jeder einen Sinus?

Ja, sogar Neugeborene besitzen winzig kleine Sinusse. Die am Anfang Erbsengroßen Höhlen, sind Öffnungen die in der Nase beginnen und sich in die Innenräume der Gesichts- und Schädelknochen ausbreiten. In der Kindheit und Jugend wachsen und verbreiten sie sich weiter. Sie sind Lufttaschen. Sie werden von der gleichen Membrane verhüllt wie der Nasen Innenraum und sie schließen sich mit Bleistiftspitzen großen Öffnungen an die Nasenöffnung an.


Was nützten die Sinusse?

Die Sinusse sind Teile des Nasensystems, welche die normale Sekretion (Schleim) erzeugen. Im Normalfall erzeugen die Nase und Sinusse am Tag ca. einen halben Liter Schleim. Der erzeugte Schleim verläuft über den Nasen Innenhaut (Schleimhaut) und säubert die Nase von darauf befindlichen Bakterien, von der Luft hereingetragenen Partikeln und Staub. Danach wandert der Schleim nach hinten und läuft in den Hals und wird geschluckt. Die sich darin befindlichen Teilchen und Bakterien werden von der Magensäure zerteilt. Die meisten Menschen nehmen diesen Vorgang nicht wahr, da dies eine normale Körperfunktion ist.

Was bedeutet nach hinten laufender Ausfluss aus der Nase?

Wenn die Nasen Innenhöhle durch Luftverschmutzung, Allergie auslösende Materien, durch Rauch oder Viren gestört wird, bildet sich mehr Schleim als üblich. Dieser Schleim ist von durchsichtiger, sehr flüssiger Natur und dient dazu die Nasenschleimhaut von Allergie erzeugenden Materien zu säubern und diese zu entfernen.Es findet ein wässriger Rückfluss zum hinteren Teil der Nase statt. Dies ist der wichtigste Grund für diesen Rückfluss. In einer anderen Form ist der Schleim klebrig und zäher. Dies ist häufig anzutreffen, wenn die Atemwege sehr trocken sind und die Schleimhäute nicht genügend Flüssigkeit erzeugen können. Bei bakteriellen Infektionen ist der Schleim ebenfalls klebrig und zäh und wegen des Eiters ist die Färbung gelb/grünlich.

Was ist ein Sinus?

Die Wortendung “-itis” wird in der Medizin für Infektionen und Entzündungen genutzt. Aus diesem Grund bedeutet Sinusitis, eine Sinus Infektion oder Entzündung. Eine typische akute Sinusitis zeigt sich häufig durch die vermehrte Schleimbildung in Zusammenhang mit einer Erkältung oder allergischen Attacke. Die Membrane kann so anschwellen, dass die kleinen Öffnungen der Sinusse sich schließen. Wenn die Luft und der Schleim sich in der Nase nicht frei bewegen können, dann füllt sich der Schleim in den Sinussen und der Druck steigt. Je nachdem welcher Sinus betroffen ist, kann durch den Innendruck ein Schmerz im Gesicht oder der Stirn, sowie in den Augenzwischenräumen, hinter den Augen, den Wangen und Oberkiefer entstehen. Eine verschlossen und mit Schleim gefüllte Sinus, ist ein idealer Nährboden für Bakterien. Wenn die Erkältung länger als normal andauert, der Schleim sich gelb/grünlich verfärbt und sich ein merkwürdiger Geschmack entwickelt, ist wohl eine bakterielle Infektion entstanden.  Bei einer akuten Sinusitis können große Schmerzen im Gesicht und an der Stirn verursachen. Bei langandauernder Verstopfung des Sinus, kann sich eine chronische Sinusitis bilden.Kopfschmerzen sind selten zu beobachten, aber Schleim und ein schlechter Geruch gehen weiter. Durch eine extreme Entzündung können sich Polypen bilden. Manche Sinusitis können durch Infektionen an der oberen Kauleiste, die auf den Sinus überspringt entstehen.

Ist die Sinusitis gefährlich?

Die meisten Sinusitis können behandelt werden und sind ungefährlich. Dabei ist eine Infektion im Sinus sehr nahe am Auge und am Gehirn. Die Ausbreitung der Infektion auf das Auge oder das Gehirn ist sehr selten. Der Schleim eines infektiösen Sinus ist für die Lunge nicht gesund. Somit kann die Sinusitis, vorhandene Bronchitis, chronisches Husten oder Asthma verschlechtern oder das Auftreten dieser Krankheiten begünstigen.

Was sind die Sinusitis Kopfschmerzen?

Die Kopfschmerzen, die bei einer Erkältung oder dem Anschwellen der Nasenmembrane und bei Nasenlaufen oder wenn die Nase mit Schleim gefüllt ist auftreten, und mit Schmerzen im Gesicht, Wangen, Stirn oder den Augenhöhlen einhergehen, sind meistens Sinusitis begründet. Eine andere Art der Sinus Kopfschmerzen tritt bei der Landung von Flugzeugen auf. Dies ist am meisten ausgeprägt bei Erkältungen und aktiven Allergien (man nennt dies auch „Vakuum Kopfschmerzen“).  Leider gibt es viele verschieden Kopfschmerz  Ursachen, die man häufig mit Sinus Kopfschmerzen verwechselt. Als Beispiel kann man hier Migräne und andere Adern bedingte Kopfschmerzen oder Spannungskopfschmerzen nennen, die ebenfalls Stirn und Augenhöhlen Schmerzen und vermehrten Schleim Ausfluss der Nase verursachen. Nur dass, die Art von Kopfschmerzen ohne ärztlichen Eingriff innerhalb kurzer Zeit von selbst verschwinden. Sie unterscheiden sich von Sinus Kopfschmerzen, die ohne ärztlichen Eingriff lange andauern und nur mit der Einnahme von Antibiotika verschwinden. Man kann sagen, dass manchmal auftretende, mit Übelkeit und Erbrechen einhergehende Kopfschmerzen, häufig Migräne bedingte Kopfschmerzen sind. Bei langanhaltenden und heftigen Kopfschmerzen sollte man unbedingt einen Arzt konsultieren.

Wer kann mit Sinus Problemen konfrontiert werden?

Eigentlich kann jeder an einer Sinus Infektion erkranken, nur das einige Gruppen dafür anfälliger sind als andere. Allergiker: Eine Allergie Attacke kann wie eine Erkältung, die Anschwellung der Schleimhaut, die Verstopfung der Sinus Kanäle, die Verhinderung des Schleimflusses und bakterielle Infektionen provozieren. Personen mit einer strukturellen Nasenstörung, die die gute Atmung und den Schleimfluss verhindert: Als Beispiel kann man hier gebrochene Nasen oder Septum Abweichung (Das Septum ist die Knorpelwand, die zwischen den Nasenlöchern, den Nasenhöhlen als rechte und linke Nasenhöhle teilt. Wenn diese zu einer Seite geneigt ist, spricht man von einer Abweichung.). Personen die häufig an Infektionen erkranken: Schullehrer und medizinisches Personal sind dafür sensibel. Raucher: Tabakrauch und Nikotin verschlechtern den natürlichen Abwehrmechanismus.

Was wird der Arzt für meine Sinusse tun?

Ihr HNO Arzt wird ihnen Fragen zu ihrer Atmung, über ihren Nasenausfluss, dessen Farbe und Geruch, über die Vorkommnisse (zu welcher Tageszeit oder welche Jahreszeit), die zu diesen Beschwerden führen, stellen. Sie sollten vorbereitet auf Fragen zu ihren Kopfschmerzen sein: wann und in welcher Häufigkeit treten diese auf, wie lange halten sie an, Übelkeit, Erbrechen, unscharfes Sehen, oder verstopfte Nase. Ihr HNO Facharzt wird speziell auf das Aussehen ihrer Nasenschleimhaut und die Beschaffenheit des Schleims achten, er wird ihre Ohren, die Nase, den Mund, die Zähne und den Hals untersuchen.  Er wird ihre Sensibilität der Nase untersuchen. In manchen Fällen kann eine Röntgenaufnahme der Sinusse gefordert werden. Die Sinusitis Behandlung wird nach dem ärztlichen Befund erfolgen. Bei Infektionen kann eine Antibiotika Behandlung oder ein chirurgischer Eingriff oder beides von Nöten sein. Während bei einer akuten Sinusitis meistens eine Antibiotika Behandlung anberaumt wird, wird bei einer chronischen Sinusitis eher ein chirurgischer Eingriff erfolgen. Die in den letzten Jahren angewandte funktionelle endoskopische Sinus Chirurgie (FESC) ist eine einfache Technik, diese Krankheiten zu behandeln.  Die Ergebnisse sind ausgesprochen erfolgreich. Falls die Befunde eher eine Allergie, Migräne oder Sinusitis ähnliche Störung nahelegen, wird ihr Arzt ihnen eine andere, alternative Behandlungsplan empfehlen.

Was kann ich für meine Sinusse tun?

Wenn Sie eine Erkältung haben, benutzen Sie einen Dampf  Luftbefeuchter. Wenn Sie eine Allergie haben, kontrollieren Sie diese. Schlafen Sie in einer erhöhten Lage. Sie können schleimlösende Mittel benutzen, aber da die chemischen Bestandteile darin, aufputschend wirken, kann dies für Patienten mit hohem Blutdruck, Risiken bergen. Außerdem können diese Mittel Schlaflosigkeit verursachen.  Bitte konsultieren Sie vor Einnahme ihrenArzt. Halten Sie sich von Verschmutzungen, die auf ihre Nase reizen, insbesondere vor Zigarettenrauch fern. Ernähren Sie sich ausgewogen, sorgen Sie für regelmäßige Bewegung. Versuchen Sie den Kontakt mit infektiösen Patienten einzuschränken, falls dies nicht möglich ist, treffen Sie Vorkehrungen (Hände waschen, keine gemeinsame Nutzung von Handtüchern und Schürzen, etc.). Es werden viele rezeptfreie Sinus Medikamente angeboten, aber Sie sollten diese, ohne ärztlichen Befund nicht einnehmen.  Am besten wird es wohl sein, die Medikamente zu nutzen, die ihr Arzt ihnen nach seiner Untersuchung verschreibt.

Sinusitis bei Kindern

Bei Kindern haben die meisten HNO Erkrankungen direkt oder indirekt mit Allergien zu tun. Es wird angenommen, dass 10% aller Kinder an allergischen Schnupfen leiden. 
Bei Sinusitis im Kindesalter, sollten untergründige allergische Erkrankungen nicht außer Acht gelassen werden. 
Viele Befunde außerhalb der akuten Infektion, können uns Informationen über eine allergische Krankheit geben. Nasenausfluss, Ekzeme, häufig wiederkehrende Infektionen der oberen Atmungswege, Schlafstörungen, unruhiger Schlaf und keuchen und schnarchen, häufig wiederkehrende Mittelohrentzündungen, die Allergie Geschichte der Familie, Mutter und Vater, werden als erstes erfragt. Allergischer Schnupfen kann entweder saisonal oder ganz jährlich auftauchen.   
Natürlich ist bei einer häufig verschnupften Nase, die Luftzirkulation nicht gut, und dies begünstigt das Sinusitis Entstehungs-Risiko. Insbesondere kalten Wintermonaten, wo die grippalen Infektionen sehr gehäuft auftreten, kann ein einfacher Schnupfen, bei solchen Patienten sehr schnell in eine Sinusitis umschlagen. 
Die Sinusitis ist normalerweise eine Krankheit, die unter normalen Umständen, innerhalb 6-8 Wochen abheilt. Wenn die Anzeichen länger als 12 Wochen andauern und in akuten Attacken verlaufen, kann man Anfangen von einer chronischen Sinusitis zu sprechen. Es muss untersucht werden, ob bei der Person Immunstörungen vorliegen, und auch ob andere systematische Erkrankungen vorliegen. Zum Beispiel ist es insbesondere bei Kindern wichtig, auszuschließen, dass sich Fremdkörper (Spielzeugteile, Lebensmittel, Plastikperlen, etc.) in der Nase befinden. Außerdem sollte man beobachten ob ein übel riechender Schleim vorhanden ist, also Anzeichen für eine Sinusitis zu suchen. Es ist äußerst wichtig, alle diese Punkte genau zu untersuchen und die Behandlung auf die Befunde abzustimmen. Speziell bei Sinusitis bei Kindern, sollte eine eventuelle Infektion mit Antibiotika und anderen unterstützenden Behandlungen erfolgen, nur wenn die Adenoiden, die Mandeln, Nasenpolypen stark angewachsen sind oder eine Obstruktion vorliegt, welche die Naseverstopft, sollten die Atemwege mit chirurgischen Maßnahmen geöffnet werden.  Außerdem wenden wir die endoskopische Sinusitis Chirurgie auch bei der Pädiatrischen Gruppe mit chronischer Sinusitis Befund an. 
Mit der Verbreitung der Endoskope im medizinischen Bereich, hat in der Nasenchirurgie ein neues Zeitalter begonnen und viele in früheren Jahren gängige Techniken werden nun nicht mehr benutzt. Wenn mit der medikamentösen Behandlung die Sinusitis sich nicht verbessert und die Aufnahmen zeigen, dass eine Operation sinnvoll ist, ist eine endoskopische Sinus Chirurgie auch bei Kinder-Patienten erfolgreich einsetzbar.