Ohrenverstopfung

Ohrenverstopfung

Die Ohrenverstopfung kann zu manchen Zeiten eine störende Krankheit für den Betroffenen darstellen. Die Ohrenverstopfung kann von einer Mittelohrentzündung, durch Wasser in den Ohren, durch Druckveränderung bei Flugreisen, durch Erkältungen und aus vielen verschiedenen Gründen auftreten. Die Ohrverstopfung verursacht in der Regel keine ernsten Probleme und kann mit einfachen Methoden wie Ohrentropfen beseitigt werden. Nur wenn die Verstopfung länger als fünf bis sieben Tagen anhält sollten Sie einen Arzt konsultieren.
Der häufigste Grund für Ohrverstopfungen ist das Wasser in die Kanäle gelangt. Um das Wasser wieder herauszubekommen kann man Ohrentropfen benutzen oder Sie können in Nacht auf dem Ohr schlafen, in dem das Wasser ist. Außerdem können Sinusitis, allergische Reaktionen, Dreck Ansammlung im Ohr, Ohreninfektionen, Migräne, Grippe, Druckveränderung, Fremdkörper in den Ohrengängen mögliche Ursachen für eine Ohrenverstopfung sein.

In den meisten Fällen geht die Verstopfung von alleine weg. Manchmal hilft einfaches gähnen oder schlucken im die Verstopfung aufzulösen. In manchen Fällen hilft auch sich in einem Dampfraum auszuhalten oder Dampf zu inhalieren. Manchmal ist auch das auflegen eines wärmenden Kissens auf das betroffen Ohr hilfreich. In einigen Fällen können einfache Hausrezepte das Problem lösen. 

Das Außenohr und der äußere Gehörgang: Ohrenschmalz ist kein richtiger Dreck in dem Sinne. Es ist das Hautsekret im Außenohr. Dieses Sekret soll die Haut vor ernsten Infektionen schützen und hält den Staub und andere Partikel fest. Der äußere Gehörgang trägt das Ohrenschmalz mit Hautbewegungen, die nach außen führen, zur Ohrmuschel. Dunkler Ohrenschmalz, kann darauf hindeuten, dass man sich in einem staubigen Umfeld aufgehalten hat, aber es kann auch ein Faktor dafür sein, dass das Sekret nicht nach außen getragen werden kann und so Anhäufungen auftreten.

Es wird im Außenohr, in der Ohrmuschel und im äußeren Gehörgang beobachtet. Der äußere Gehörgang, ist der Name für den Gang zwischen der Ohrmuschel und dem Trommelfell.

Unser Ohr wird in drei Hälften geteilt, dem Außen-, Mittel- und Innenohr. Das Mittelohr, welches voller Luft ist, besteht aus 3 kleinen Knöcheln, die die Tonwellen zum Innenohr leiten und die Hörnerven stimulieren. Es ist die Aufgabe der Eustachischen Röhre ist den Druck zwischen dem Mittelohr und der Ausdruck auszugleichen. Probleme in der Eustachischen Röhre können das Hören beeinflussen und zu Verstopfungen führen.

Akute Otitis: Bakterien und Viren können im Mittelohr Infektionen auslösen, Flüssigkeit kann sich ansammeln und es können Schwellung auftreten. Das Gehör lässt nach und die Trommelfellbewegung wird eingeschränkt. Akute Otitis tritt mit Schmerzen auf. Sie tritt bei Babys und Kleinkindern häufig nach Infektionen und Erkältungen auf. 
Seröse Otitis: Eine Flüssigkeitsansammlung im Mittelohr, die nicht infektionsbedingt ist. (wird als Wasser eindringen im Ohr bezeichnet). Durch die Flüssigkeitsansammlung verstopft die Eustachische Röhre und die Entleerung der Flüssigkeit wird unmöglich. Generell geht sie von alleine weg, nur falls nicht, sollte ein Arzt aufgesucht werden, der die Flüssigkeit entleert.
Nasopharyngeale Tumore: Tumore, die sich im hinteren Nasenraum am Racheneingang bilden, sind zwar selten, aber können auch zu Ohrenverstopfungen führen. Generell werden diese Tumore bei Erwachsenen gesichtet und müssen operativ entfernt werden. Außerdem muss untersucht werden, ob die Tumore gut oder bösartig sind und ernsthafte Erkrankungen zu vermeiden.

Ohren Verstopfungsbehandlung

Die Behandlungsformen richten sich je nach Ursache der Verstopfung. 
Antibiotika: Werden bei Mittelohrentzündungen, die auf Grund von Wassereintritt auftreten verschrieben. Diese Antibiotika werden oral eingenommen oder kann in flüssiger Form ins Ohr getröpfelt werden. Nach der Infektionsbehandlung wird auch die Verstopfung verschwinden.
Schleimlöser: Da die Schwellungen an dem Sinusgewebe zu Ohrenverstopfung und Flüssigkeitsansammlung führen kann, kann man Medikamente zum Verringern der Nasen Feuchtigkeit, in Spray oder Tablettenform benutzen, um besser durch atmen zu können. Wenn durch die Wirkung des Medikaments die Schwellung zurückgeht, wird auch die Verstopfung verschwinden. 
Ohrentuben: Die Ohrentuben bewirken die direkte Entleerung der angesammelten Flüssigkeit. Generell wird dieser einfach Eingriff bei Kindern durchgeführt, die häufig an Mittelohrentzündungen leiden. Durch die Drainage können eventuelle Infektionen verhindert oder deren Ausmaß verringert werden.